Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Stefanie Heil
Artikel vom 08.12.2017

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 29.11.2017

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 29.11.2017


 
TOP 1
Generalsanierung Mehrzweckhalle Massenbachhausen
- Vergabe der Innenausbaugewerke Teil 1


Zu diesem Tagesordnungspunkt konnte Bürgermeister Morast die Vertreter von SportConcept, Frau Goll und Herr Richmann als verantwortliche Architekten begrüßen.
 
Die Submission zu den Gewerken des Leistungspakets 3 fand am 13.11.2017 im Rathaus Massenbachhausen statt.
 
Das Ergebnis der Submission des Vergabepakets der Innenausbaugewerke war sehr nah an der vorliegenden Kostenberechnung. Die Prüfung der Angebote erfolgte durch SportConcept.
 
Der Gemeinderat fasste die folgenden einstimmigen Beschlüsse:
 
1.    Das Gewerk Prallwand inkl. Tischwagen wird zum Angebotspreis von  103.119,09 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Kneitschel GmbH & Co. KG, Colmberg vergeben.
 
2.    Die Fliesenarbeiten werden zum Angebotspreis von 61.406,84 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Baugeschäft Dietzel, Kaulsdorf vergeben.
 
3.    Das Gewerk Sportboden wird zum Angebotspreis von 68.975,55 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Becker, Berlin vergeben.
 
4.    Die Trockenbauarbeiten (Decke) werden zum Angebotspreis von 128.476,18 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Ilibasic Akustik & Trockenbau, Heilbronn vergeben.
 
5.    Die Arbeiten mobile Faltwände werden zum Angebotspreis von 33.203,38 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Hufcor, Dessau  vergeben.
 
6.    Die Schreinerarbeiten (Innentüren) werden zum Angebotspreis von 23.748,83 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Melber GmbH, Neuenstein vergeben.
 
7.    Die Maler und Tapezierarbeiten werden zum Angebotspreis von 22.081,64 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Komfortbau Hunger GmbH, Aspach vergeben.
 
8.    Die Bodenbelagsarbeiten werden zum Angebotspreis von 18.169,47 € brutto an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma Die Wohnidee Stolz GmbH, Wendlingen am Neckar  vergeben
 
TOP 2
Generalsanierung Mehrzweckhalle Massenbachhausen
- Vorstellung und Freigabe zur Ausschreibung der Innenausbaugewerke Teil 2
Diverse Gewerke des Innenausbaus sind noch nicht vergeben. Dazu bedurfte es noch einer Abklärung von Details im Gemeinderat.
 
Waschtisch Sanitärbereich (Foyer)
 
Für die Waschtische (WC Kern im Foyer) stellte Frau Goll von SportConcept zwei Ausführungsvarianten vor. Bei beiden Varianten wurde das Waschbecken in den Waschtisch eingearbeitet. Es handelt sich um den Waschtisch Typ: Varicor Washtop. Eine Variante sah noch einen Unterschrank vor. Der Gemeinderat entschied sich für die preisgünstigere Lösung ohne Unterschrank mit einer kleinen Blende vor dem Waschtisch.
 
Sanitärgegenstände WC Foyer
Der Gemeinderat entschied sich dafür, dass die Seifenspender in Edelstahl zusammen mit einer Kombination Papierspender/Abfalleimer ebenfalls in Edelstahl beschafft werden sollen. Als Referenzprodukt wurde Produkte der Firma Wagner-Ewar vorgestellt.
 
WC Trennwände Sanitärbereich (Foyer)
 
Bezüglich der Trennwände fasste der Gemeinderat den einstimmigen Beschluss, dass diese momentan entsprechend der Standardfarbkarte ausgeschrieben werden sollen. Die konkrete Farbe wird dann später in Kombination mit den Fliesen ausgewählt. Die Grundtendenz geht hin zu Grau-/Anthrazit- bzw. Beigetönen.
 
Trennwand zwischen Gang/Foyer und Veranstaltungsraum
 
Frau Goll stellte fest, dass die Trennwand mit einer weißen Melaminbeschichtung versehen wird. Der Gemeinderat nahm dies zur Kenntnis.
 
Einbauschrank Veranstaltungsraum
Die Planung sieht vor, durch einen Einbauschrank großzügigen Stauraum für Gemeinde / Vereine zu schaffen. Die mobile Trennwand (im eingeklappten Zustand) kann nicht mit Schrankelementen verblendet werden, sondern befindet sich in einer ausgesparten Nische neben dem Schrankteil. Wie bisher kann jedoch das Klavier im Einbauschrank untergebracht werden.
 
Der Gemeinderat fasste den Beschluss, dass die Schrankwand wandtief erstellt werden soll, damit die bestehenden Lagermöglichkeiten maximal genutzt werden können. Der Schrank wird ansonsten wie vorgeschlagen passend zur Trennwand in „weiß“ ausgeführt und muss abschließbar sein. 
 
Trockenbauwand Veranstaltungsraum
Auf der gegenüberliegenden Seite zum Einbauschrank sind Röhrenheizkörper für den Veranstaltungsraum angedacht. Diese sind in der Trockenbauwand integriert. Das angedachte Regal wurde aus technischen Gründen verworfen.


Klappgarderobe (Foyer)
 
Der Gemeinderat beschloss einstimmig, dass die Klappgarderoben im Foyerbereich, passend zur Pfosten-/Riegelkombination in DB703 ausgeführt werden sollen.
 
Ausstattung Umkleidekabinen
 
 
Der Gemeinderat bestimmte, dass die wandhängenden Sitzbänke im Umkleidebereich in Buche und die Hakenleiste in DB703, sofern dies kostenneutral umsetzbar ist, ausgeführt werden.
 
Rampe hinter dem Bühnenbereich
Zur Anlieferung der Bühne und um den Bühnenteil von außen begehen zu können ist eine Rampe vorgesehen. Diese wird mit einem Geländer in Flachstahlkonstruktion (DB703) ausgestattet, das für die Anlieferung den bestmöglichen Ablauf garantiert. In diesem Zusammenhang entschied der Gemeinderat, dass im Bereich der Andienung die Geländerelemente klappbar hergestellt werden sollen. Die Radabweiser und die Führungsschiene zum Schutz des Gebäudes sollen in DB703 ausgeführt und optional mit aufgenommen werden.
 
Sportgeräte
Gemeinsam mit der Lindenhofschule, Vertretern des Sportvereins sowie der Firma Benz wurde bereits besprochen, wie sich der Bedarf an Sportgeräten darstellt bzw. welche neuen Geräte oder Zubehör für Geräte angeschafft werden müssen.
 
Zusammenfassend fasste der Gemeinderat den einstimmigen Beschluss, dass die o.g. Gewerke ausgeschrieben werden sollen und die Verwaltung ermächtigt wird, die Arbeiten an den jeweils wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben.
 
Deckenbereich Umkleidekabine

Die Decken im Bereich der Umkleidekabine werden abgehängt. Im Gangbereich des Funktionstraktes wird, wie bereits beschlossen, keine abgehängte Decke angebracht und die Installation sichtbar ausgeführt.
Für den Küchenbereich  wurde mittlerweile ein Küchenfachplaner hinzugezogen. Weitere Details werden noch geklärt. Ebenso bedarf die konkrete Ausstattung der Kühlzellen noch einer weiteren Klärung.
 
Die Gemeinderäte hatten sich bereits vor der Sitzung vor Ort ein Bild über den momentanen Baufortschritt gemacht. Herr Richmann von SportConcept informierte ergänzend über den genauen Stand der Dinge.
TOP 3
Haushalt- und Wirtschaftsplan des Abwassereigenbetriebs 2018
- Einbringung und Beratung
 
Die Verwaltung hat in den zurückliegenden Wochen den Haushaltsplanentwurf 2018 erarbeitet. Dieser wurde dem Gemeinderat durch Herrn Kämmerer Stricker vorgestellt und umfassend erläutert.
 
BM Morast betonte, dass die Finanzen der Gemeinde bestens geordnet sind und auf guten gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen basieren. Der vorgelegte Haushalt ist bereits der siebte, der nach den Vorgaben des NHKR aufgestellt wurde.
 
Der Haushaltsentwurf sieht im Ergebnishaushalt ordentliche Erträge von 6.688.397 Euro und ordentliche Aufwendungen von 6.423.874 Euro vor.
 
Im Finanzhaushalt beträgt das Investitionsvolumen 8.085.000 Euro, so dass das Gesamtvolumen 14.508.874 Euro beträgt.
 
Der Haushalt sieht keine Erhöhung der Realsteuerhebesätze vor und bringt somit keine direkte Mehrbelastung für die Bürgerinnen und Bürger.
 
Für das vorgesehene Investitionsprogramm wird eine Kreditaufnahme von 2,5 Mio. Euro geplant, die natürlich nur bei Bedarf in Anspruch genommen wird. Die geplante Kreditaufnahme im Jahr 2017 in Höhe von 2,3 Mio. Euro wurde bislang nicht in Anspruch genommen und wird auch nicht mehr benötigt.
 
Die Erträge im Ergebnishaushalt bewegen sich auf Rekordniveau. Die gute Konjunktur spiegelt sich in hohen Einkommenssteueranteilen und Zuweisungen wider. Dennoch liegt die Gemeinde Massenbachhausen im Landkreisranking auf einem hinteren 34. Platz und gehört demnach zu den steuerschwachen Kommunen. Als Ergebnis dieses Teilhaushalts steht ein Zahlungsmittelüberschuss von rund 75.000 Euro.
 
Das Volumen des Finanzhaushalts beläuft sich auf 8.085.000 Euro. Diese Summe ist Rekord für die Gemeinde Massenbachhausen.
 
In 2018 sind die im Folgenden beispielhaft aufgeführten umfangreicheren Maßnahmen geplant:
 
-       Generalsanierung und Erweiterung Mehrzweckhalle
-       Gestaltung Hallenumfeld
-       Ortskernsanierung
-       Straßensanierungsmaßnahmen (Lindenstraße und Kerner-/Uhlandstraße)
-       Innerörtliche Grundstücksfreilegungen
-       Feldwegebau
-       Einrichtung Waldkindergarten
 
Abwasserwirtschaftsbetrieb:
 
Die Umsatzerlöse steigen leicht auf 884.990 Euro an. Die Gebühren bleiben stabil. Der Erfolgsplan schließt mit einem geplanten Gewinn von 3.480 Euro. Im Jahr 2018 wird wieder ein hoher Betrag für die Unterhaltung des Kanalnetzes (Befahrung) investiert. Die Sanierung erfolgt dann 2019. Die Umlage an den AZV Leintal steigt auf 214.229 Euro an. Der Vermögensplan ist geprägt von zwei Straßenbaumaßnahmen (Kerner/Uhlandstraße und Lindenstraße).
 
Da sich der Abwasserwirtschaftsbetrieb grundsätzlich durch Fremdkapital finanziert, ist die Aufnahme eines Darlehens von 636.000 Euro geplant.
 
Mit dem Haushaltsplanentwurf 2018 legte die Verwaltung wiederum einen soliden Planentwurf mit äußerst ambitioniertem Arbeits- und Investitionsprogramm zur Beratung und Beschlussfassung vor. Der Haushaltsplan 2018 soll in der Sitzung am 15.12.2017 verabschiedet werden.
 
Der Gemeinderat nahm die Ausführungen zur Kenntnis.
 
TOP 4
Baugesuche
Dieser Tagesordnungspunkt wurde abgesetzt.
 
TOP 5
Bekanntgaben/Verschiedenes
a.)   Energiemanagement Alber
 
BM Morast informierte den Gemeinderat darüber, dass die Firma EMA Energiemanagement Alber seine Selbständigkeit aufgibt und die Gemeinde in Energiefragen im Jahr 2018 nicht mehr beraten wird. Es werden Gespräche geführt, wie man im Bereich des kommunalen Energiemanagements weiter verfahren wird.
 
b.)  Neujahrsbegegnung
 
Da in diesem Jahr kein Neujahrsempfang erfolgen kann, wird am 12.01.2018 um 18.00 Uhr vor dem Rathaus eine „Neujahrsbegegnung“ stattfinden.