Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Franziska Dauth
Artikel vom 15.07.2016

Lärmbelästigung während der Sommermonate

Während der Sommermonate erlauben es die Außentemperaturen gemütlich im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon zu sitzen und mit Freunden und Ver­wandten zu grillen oder Feste zu feiern. Dies geschieht dann oft nicht nur zur Tages­zeit, sondern manchmal gar tief bis in die Nachstunden hinein. Manche bedenken jedoch nicht, daß es dabei auch zu Lärmbelästigungen für die umliegenden Anwoh­ner kommen kann.
 
Insbesondere zu den Nachtstunden, wenn der Tageslärm abklingt und nach und nach Ruhe in die Wohngebiete einkehrt, wird es oft als störend empfunden, wenn die Fete nebenan noch auf „vollen Touren“ läuft. Vorwiegend dann, wenn die Nachbarn in Ruhe schlafen möchten und dabei die Kühle der Nacht durch das Öffnen von Fenstern und Türen nutzen möchten, kommt es zu Nachtruhe­störungen.
 
Alle Jahre wieder erreichen dann die Polizei oder das Ordnungsamt Klagen von Anwohnern über derartige Lärmbelästigungen. Um ein gutes nachbarschaftliches Miteinander zu gewährleisten und damit Feierlichkeiten unter freiem Himmel nicht zum Ärgernis werden, sollten die folgenden Hinweise beachtet werden:
 
-          Informieren Sie Ihre Nachbarn rechtzeitig, wenn das Fest etwas länger gehen sollte. So können sich diese darauf einstellen. Vielleicht bietet sich dadurch auch einmal die Gelegenheit, die Nachbarn gleich mit einzuladen und so besser in Kontakt zu kommen.
-          Unterlassen Sie ab 22.00 Uhr laute Unterhaltungen, Geschrei, Gesang und Musik jeglicher Art.
 
Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Nachbarschaft und beherzigen die o.g. Hinweise. Sie vermeiden dadurch den nächtlichen Besuch einer Polizeistreife oder gar eine An­zeige. Seien Sie im Gegenzug aber auch nicht zu streng mit Ihren Nachbarn. Das nächste Fest bei Ihnen kommt bestimmt – und auch Sie freuen sich, wenn die Nach­barschaft nicht zu empfindlich reagiert.