Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Stefanie Heil
Artikel vom 24.01.2019

Alte Kameraden Massenbachhausen

Alte Kameraden Massenbachhausen

Bericht zur Jahreshauptversammlung der Alten Kameraden
Nun ist es doch soweit - Alte Kameraden gründen sich als Verein. Bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag, 19. Januar 2019, wurde lange und ausgiebig über das Für und Wider einer Vereinsgründung diskutiert. Die derzeitige Vorstandschaft wollte das Risiko für öffentliche Auftritte nicht mehr länger tragen und stellte den Antrag nun 32 Jahre nach der Gründung der Alten Kameraden diesen nun als eigenständigen, eingetragenen Verein offiziell zu gründen. Bereits im Vorfeld hatte sich die noch amtierende Vorstandschaft Gedanken über die Gründung gemacht und ausgiebig diskutiert. Letztlich hat man sich einstimmig entschieden, diesen Weg einer Gründung zu gehen. Auch konnte bereits eine vorbereitete Satzung zur Genehmigung vorgestellt und zur Genehmigung bei dieser Hauptversammlung gestellt werden. Die Abstimmung ergab ein einstimmiges Votum. Der Verein mit Sitz in 74252 Massenbachhausen lautet nun „Blaskapelle Alte Kameraden Massenbachhausen e.V. 1986“.
Zu Beginn der Hauptversammlung konnte Vorsitzender Wolfgang Mägerle 10 Mitglieder begrüßen und die Hauptversammlung eröffnen. Die vorgelegte Tagesordnung wurde angenommen und die Beschlussfähigkeit festgestellt. Es folgte dann das Gedenken an die verstorbenen Musikkameraden.
In den Berichten der Funktionsträger konnte nun Vorstand Wolfgang Mägerle über das abgelaufene Geschäftsjahr berichten. Er berichtete auch darüber, dass die AKs einen Baustein zur Hallenerweiterung erworben haben. Es folgte dann das Verlesen des Protokolls der letzten Hauptversammlung durch Schriftführer Walter Klimesch. Technikchef Rainer Straub berichtete über die Investitionen in unsere Musikanlage sowie über den Kauf eines Anhängers zum Transport unserer Utensilien zu der Auftritten. Es ist ja immer ein Akt die Musikanlage zu den Veranstaltungen zu transportieren. Musikalischer Leiter Helmut Heisig konnte über unsere Auftritte nur positives berichten und lobte das kameradschaftliche Miteinander. Schatzmeister Albrecht Fauser berichte über das Zahlenwerk in der Buchführung. Trotz sehr vieler Investitionen konnte noch ein positives Ergebnis verkündet werden. Die Kassenrevisoren Dieter Betz und Kurt Pflüger bescheinigten eine einwandfreie und übersichtliche Kassenführung und empfahlen der Versammlung dem Schatzmeister die Entlastung zu erteilen. Als letzter Beitrag der Funktionäre berichtete Pressechef Albrecht Fauser über die Öffentlichkeitsarbeit.
Dieses bedeutete für ihn sehr viel Geduld und Zeit aufzubringen. Beschaffungen und Absprachen zu musikalischen Auftritten, erstellen von Berichten für den Gemeindeanzeiger, für die Heilbronner Stimme, für das Echo, für die LeintalHits. Erstellen und ausbringen von Werbeplakaten für die einzelnen Veranstaltungen. Den Druck der Plakate übernahm immer unser Vorstand Wolfgang. Als sehr schwierig war die Gewinnung von Sponsoren und Werbepartner für den erworbenen PKW-Anhänger. Aber Hartnäckigkeit hatte sich wieder einmal ausgezahlt. An dieser Stelle bedankte sich Albrecht Fauser bei allen Sponsoren und Werbepartnern. Auch wurde für unseren 25. musikalischen Auftritt in St. Martin wieder ein Doppelstockbus von Müller Reisen arrangiert um wieder vielen unserer Fans die Gelegenheit zu geben uns zum Weinfestauftritt zu begleiten. Als Fazit konnte man feststellen, es war ein Jahr mit viel Arbeit und Zeit verbunden.
Zum Abschluss der Berichte bedankte sich Vorstand Wolfgang Mägerle bei den Vorstandsmitgliedern für die kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit. Bei allen Musikanten bedankte er sich für den selbstlosen Einsatz bei unseren vielen Auftritten. Er bat aber auch gleichzeitig dies auch im nun angefangenen Jahr ebenso um diese Unterstützung, aber auch regelmäßig die Proben zu besuchen. Musikkamerad Martin Berroth nahm die Entlastung der Funktionäre vor, die einstimmig erfolgte.
Als nächstes stand dann die Beratung des eingegangenen Antrages über die Vereinsgründung. Das Ergebnis wurde ja bereits am Anfang des Berichtes erwähnt. Bei den nun erfolgten Neuwahlen, die im rollierenden System durchgeführt wurden, wurden folgende Kameraden in die Funktionsämter gewählt. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. In den Vorstand wurden gewählt: Wolfgang Mägerle auf 2 Jahre, Rainer Straub auf 1 Jahr, Albrecht Fauser auf 2 Jahre, Walter Klimesch auf 1 Jahr. Als Beisitzer in den Ausschuss wurde gewählt: Dieter Betz auf 2 Jahre, Wahl der Kassenprüfer auf 2 Jahre (2 Kassenprüfer, 1 Ersatzkassenprüfer): Kurt Pflüger und Martin Berroth, Ersatzprüfer Rainhard Baumgärtner.
Da unter Punkt 9 (Verschiedenes) keine Wünsche oder Anfragen zu verzeichnen waren, konnte der alte und neue Vorstand Wolfgang Mägerle die Hauptversammlung schließen und gleichzeitig die nun eingetroffen Musikanten begrüßen und zum gemütlichen Teil überleiten.
Gegen 18.00 Uhr stand nun unser traditionelles Siedfleisch-Essen auf dem Programm. Hierzu sind dann auch noch weitere Musikanten sowie die Ehefrauen der Musikanten eingeladen worden. Vorstand Wolfgang Mägerle hatte wieder eine köstliche Suppe und ein hervorragendes Siedfleisch mit vielerlei Beilagen in der Küche gezaubert, was natürlich mit Hochgenuss verzehrt wurde. Bei netten und unterhaltsamen Gesprächen und einer Bildershow über Vergangenes und mit der einen oder anderen lustigen Anekdote wurde bis in die späten Abendstunden gefeiert. An dieser Stelle auch ein Dank an die Schützengilde für die Gastfreundschaft in ihren Räumlichkeiten.
AK Vereinspresse