Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Stefanie Heil
Artikel vom 15.03.2019

Carnevalclub Massenbachhausen

Carnevalclub Massenbachhausen

CCM feierte lange und erfolgreiche Kampagne

Mit der Hexenverbrennung und dem anschließenden Heringsessen beendete der Carnevalclub Massenbachhausen am Aschermittwoch eine lange und erfolgreiche Kampagne. „Nach einem Jahr Pause ohne Halle waren wir alle heiß drauf endlich wieder Hallenfasching zu feiern“ fasste Präsident Alexander Bergtold die Stimmung der rund 160 Aktiven zusammen. Dass dies gelungen ist zeigt ein Abriss der Veranstaltungen der heißen Phase.


Rathaussturm und Schmudo-Party

Pünktlich um 17.11 Uhr wurde am Schmutzigen Donnerstag zum Sturm auf das Rathaus geblasen. Mit den Underground-Gugge setzte sich der kleine Umzug der Graustalweible, Streitwaldschrättle, Zigeunerinnen, den Bargemer Krabben und der Schozachtalnarren vom Backhausplatz in Richtung Rathaus in Bewegung. Unterwegs wurden die Banken sowie die Apotheke „überfallen“ und manche Krawatte oder flüssiges ergattert. Der Rathaussturm selbst gestaltete sich etwas schwierig, da Schultes Nico Morast sich Unterstützung vom Gemeinderat geholt hatte. Er war sich sicher, dass sie mit vereinten Kräften das Rathaus dieses Jahr gegen die Weiber verteidigen können. Nach einem heftigen verbalen Schlagabtausch stürmten die Weiber letztlich unter lautem Sirenenalarm das Rathaus. Die Verteidigung hielt nicht lange stand und am Ende wurden Bürgermeister und Gemeinderäte aus dem Rathaus vor das jubelnde Volk gezerrt. Die anschließende Verurteilung bezog sich auf die neue Halle, „in der noch nicht alles rund laufe“ so Graustalweible Nadine Winkelmann. Was läuft ist der Klodienst, den der Bürgermeister, wenn es während der Veranstaltung mal klemmt, selbst in die Hand nimmt. „Also wir meinen damit Papier auffüllen“ schmunzelten die Weiber. So wurde aus Bürgermeister Nico Morast kurzerhand „Königin Klodette“ mit goldener Toilettenschüssel und ebenfalls goldener Klobürste. Zum Putzgeschwader mit Schurz, Kopftuch und Schrubber wurden kurzerhand die Gemeinderäte degradiert. „Mit diesem Team ist zumindest bis Aschermittwoch gewährleistet, dass im Bereich der Sauberkeit in der Halle alles glatt geht“ waren sich die CCM-Weiber sicher. Mit einer Polonaise und guter Stimmung wurde das neue Hausemer Putzgeschwader gefeiert. Im Anschluss daran ging es zur Schmudo-Party in den Vereinsraum der Halle. Nach vielen Jahren hatte der CCM wieder zum Tanz am Weiberfasching eingeladen. Für gute Stimmung und die musikalische Umrahmung sorgte Harry Krämer. Bis spät in die Nacht wurde fröhlich gefeiert.


Kurzweilige Prunksitzung mit über 400 Gästen

Die Prunksitzung am Faschingssamstag war mit 400 Gästen restlos ausverkauft. Mit neuer Dekoration überraschte der CCM die Besucher, nachdem die Dekoration der alten Halle nicht mehr nutzbar war. Die Aktiven des CCM brannten ein Feuerwerk der guten Laune ab. Schon der Einmarsch der 160 Aktiven wollte kein Ende nehmen. Dank der großen Bühne haben alle ihren Platz gefunden. Mit Stolz zeigte die Kükengarde was sie das ganze Jahr im Training gelernt hatten. Manchmal noch etwas unkoordiniert, aber nicht weniger ehrgeizig als ihre Vorbilder der größeren Gardemädchen, wenn es um den Spagat geht. Auch die Buchtalfunken erhielten für ihren Marschtanz viel Applaus und eine Stimmungsrakete. Flott wirbelten die drei Mariechen Amelie, Leni und Carolin über die Bühne. Mit Überschlägen und Freihandrad versetzten sie das Publikum in Staunen. Mit Dschinni und der Wunderlampe versprühten die Zigeunerfunken Flair aus 1001 Nacht. Mit ihrem Showtanz ließen sie Wünsche wahr werden und am Ende sogar goldenen Glitzer regnen. Als Ortsbüttel stand Präsident Alexander Bergtold in der Bütt. Zum Ortsgeschehen verriet er, dass am 11.11. letzten Jahres die Gemeinde die bestellten Brezeln des CMM für die Wahlhelfer abgeholt hatte obwohl diese keine bestellt hatten. Als schuldiger wurde der Bürgermeister selbst ausgemacht. Zu den politischen Themen gab es ebenfalls Seitenhiebe. Zuletzt nahm er auch das eine oder andere Vereinsmitglied auf die Schippe und erklärte den Prinzen zum Prinz Ültje aus dem Unterland“. Die Königsdisziplin des karnevalistischen Tanzsports zeigten die Leintalfunken mit einem fehlerfreien Marschtanz. Auch diese Glanzleistung gab Anlass für eine Stimmungsrakete. Die Blue Brass Band der Gesellschaft Blau-Weiss Sindelfingen überzeugte musikalisch genauso wie ihre Prinzengarde mit ihrem Showtanz. Der Maskentanz der Graustalweible und Streitwaldschrättle zeigte die Facetten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht im Kontrast zum Karneval. Für den gelungenen Tanz in Häs und Maske gab es den verdienten Applaus und ein lautes Narri-Narro. Mit Stimmungsliedern brachte Prinzessin Catarina von der Gesellschaft grün-schwarz Stuttgart die Halle zum beben. Die Polonaise durch die Halle wollte beinahe nicht enden. Die geforderte Zugabe wurde umgehend gegeben. Einen feurigen Zigeunerinnentanz zeigten die Zigeunerinnen in ihrem gelb-schwarzen Häs und den schetternden Tamburinen. Vizepräsident Gerd Heckler musste dieses Jahr alleine als Stammtischbruder in die Bütt. „Mein anderer Stammtischbruder hat letztes Jahr geheiratet. Jetzt darf er nicht mehr alleine weggehen“ sagte er unter lautem Gelächter. Mit Witz erzählte er vom Leben am Stammtisch und dem Ärger seiner Frau. Letzteres wiederum löste starke Proteste bei den Besucherinnen aus. Als Seeräuber schipperte die Showtanzgruppe über die sieben Weltmeere. Zahlreiche Hebefiguren und tänzerische Höchstleistung brachten die Gäste zum Jubeln. Die Forderung nach einer Zugabe wurde den Gästen erfüllt. Als das CCM-Männerballett als blonde Barbies in rosa Kleidchen mit ihrem Freund Ken in überdimensionalen Verkaufsschachteln auf die Bühne rollten, gab es im Publikum kein halten mehr. Lautes Gejohle begleite den Showtanz der Barbie Girls bis Ken endlich seine Dauerfreundin Barbie geheiratet hatte. Zum Finale standen nochmals alle Aktiven auf der Bühne. Gerd Heckler und Albrecht Fauser gemeinsam das Finallied „In Massenbachhausen da haben die Mädels bestimmt keine Flausen“ an. Mit einer langen Polonaise verabschiedeten sich die Aktiven nach einem vierstündigen kurzweiligen Programm mit viel Konfetti, Luftschlangen und bester Stimmung auf die gelungene Sitzung.


Kinderumzug und Stars & Sternchen

Zum 19. Mal zogen am Faschingssonntag die Kinder und Jugendlichen durch den Ort. Neben den Aktiven des CCM unterstützen Abordnungen der Sulmtalnarren Ellhofen, des Karnevalvereins Mechitamulin aus Möckmühl und dem Gundelsheimer Karnvalverein den Gaudiwurm. Auch die Vereine aus Massenbachhausen und die Kindergärten haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt. Mit bunt geschmückten Wagen begeisterten sie die Zuschauer entlang der Umzugsstrecke. Mit lautem Helau bedankten sich die Narren für den Bonbonregen. Nicht fehlen durfte „Königin Klodette“ mit ihrem Putzgeschwader. Auf seinem „goldenen Thron“ ließ sich Königin Klodette (Nico Morast) von seiherzlichen nem Geschwader (Gemeinderat) am Volk zur Freude der vielen Gäste vorbeiziehen. Herzlichen Dank an die örtlichen Vereine, Schule und Kindergärten für die Unterstützung.

Im Anschluss vom Umzug ging es in der Halle mit „Stars & Sternchen“ weiter. Da kommen die Kleinen ganz groß raus. Erstmals führte der Jugendelfferrat durch das Programm. Schon fast wie die Profis sagten sie die Programmpunkte des CCM und die Gastbeiträge aus Möckmühl an.

 

Besuch Kindergärten 

Traditionell werden am Rosenmontag die örtlichen Kindergärten besucht. Mit den Prinzenpaaren, zwei Tanzmariechen sowie Vertretern von Graustalweible, Zigeunerinnen und Elfferrat und Jugendelferrat marschierte der CCM ein. Bunt kostümiert warteten die Kinder schon, dass es endlich losgeht. Mit Polonaise, Fliegerlied und Chu Chua zeigten die Knirpse, dass auch sie tolle Stimmung machen können. Selbst den Narrenruf mit 3 Mal Massebach-Hause hatten alle drauf. Als Dank für die Teilnahme am Umzug und für die gute Laune gab es zum Abschluss Süßes in Form von Popcorn und Bonbons sowie für die Kindergartenleiterinnen den Saisonorden des CCM.


Kinderfasching, Staatsempfang in Stuttgart und Narrenparty

Traditionell steht am Fastnachtsdienstag der Staatsempfang der Landesregierung für die Prinzenpaare in Stuttgart im neuen Schloß auf dem Programm. Schon früh am Morgen machten sich das Prinzenpaar und Kinderprinzenpaar mit ihrem Gefolge auf den Weg in die Landeshauptstadt. Bis zum Defilee mit Innenminister Thomas Strobel zur Ordensverleihung hatten alle noch ausreichend Zeit, um sich zum Ende der Kampagne mit den anderen Vereinen über das erlebte auszutauschen.

Während die einen in Stuttgart weilten, bereiteten parallel schon fleißige Helfer den Kinderfasching in der Halle vor. Bis auf den letzten Platz war die Halle gefüllt. Die Bude war im wahrsten Sinne des Wortes fest in der Hand von Cowboys, Indianern, Prinzessinnen, Clowns und weiteren bunt kostümierten Kindern. Das Bühnenteam hatte alle Hände voll zu tun, damit möglichst viele Kinder an den Spielen teilnehmen konnten. Auch wer nicht an einem Spiel beteiligt war kam dennoch auf seine Kosten. Dafür sorgten Kinderprinz Hannes und Kinderprinzessin Carolin mit mehreren Bonbon- und Süßigkeitenregen.

Nach Beseitigung der Spuren vom Nachmittag rüstete sich der CCM zum Endspurt mit einer Narrenparty und dem Kraichgau DJ. Kurz vor Mitternacht hatten Prinz Marcel I. von den Traumtänzern und Prinzessin Nadine I. vom Rosenzauber ihren letzten Einmarsch. Präsident Alexander Bergtold bedankte sich bei ihnen, dass sie den Verein und die Gemeinde Massenbachhausen bei 40 Veranstaltungen repräsentierten. Schweren Herzens wurden Schlag 0 Uhr Zepter, Diadem, Umhang und Prinzenmütze mit Tränen in den Augen an das Präsidium übergeben. Die Aktiven und anwesenden Gäste bedankten sich mit großen Applaus und persönlichen Umarmungen für die schöne gemeinsame Zeit.


Am Aschermittwoch ist alles vorbei

Unter großem Wehklagen zog am Aschermittwoch die CCM-Familie mit einem Fackelzug vom Backhausplatz zum Rathaus. Allen voran die Prinzenpaare mit der Strohpuppe, die unsere Fastnacht verkörpert. Unter lautem Gejammer musste der Rathausschlüssel an Bürgermeister Nico Morast zurückgegeben werden. Er bedankte sich beim CCM für eine tolle Kampagne und bei den Prinzenpaaren dafür, dass sie die Gemeinde im ganzen Land repräsentiert hatten. Mit einem letzten wehklagenden Massenbach-Hause und Narri-Narro gedachte man dem Ende der Kampagne bevor die Prinzenpaare die Strohpuppe in Brand steckten, um symbolisch die Fastnacht zu verbrennen.


Danke

Der Carnevalclub Massenbachhausen möchte sich bei allen Helfern vor und hinter den Kulissen bedanken. Sie stehen nicht im Rampenlicht der Bühne, tragen aber maßgeblich zum Gelingen der Veranstaltungen bei. Sei es in der Küche, Ausschank, Technik, Regie, Schminken, Ankleiden, Auf- und Abbau, Narrenbaum stellen, Betreuung der Garden, Seele trösten und bei vielem mehr. Herzlich bedanken möchten wir uns auch bei den Sponsoren für die Unterstützung sowie der freiwilligen Feuerwehr für die Absicherung unserer Freiluftveranstaltungen und des Kinderumzugs. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung für das Gehör, wenn es Fragen zur Halle oder sonstige Anliegen gab. Danke auch an die Mitarbeiter im Bauhof für die Unterstützung. Um keinen zu vergessen möchten wir uns auch bei allen nichtgenannten herzlich für die Unterstützung und die Geduld mit uns bedanken.
Das letzte Dankeschön geht an unsere Aktiven und Mitglieder des Vereins für eine tolle Kampagne.

Für das Präsidium
Alexander Bergtold